SKK025 Ostdeutschland

avatar Thomas Amazon Icon
avatar Jennifer
avatar Christoph
avatar Flocke

Wir begehen den zweiten Geburtstag der Kaffeerunde mit einer schon länger versprochenen Sendung, nämlich der über Ostdeutschland.

Shownotes

3 Gedanken zu „SKK025 Ostdeutschland

  1. Andre

    Einen Mini-Fakt hätte ich noch zu ‘Wie war das damals im Osten’: Und zwar habe ich (Jahrgang 1980) im Alter von vier Monaten dank lästigem Hydrozephalus die erste große Hirn-OP inklusive Implantat bekommen. Was dabei interessant ist: Die Implantate kamen wohl aus dem Westen und waren das gleiche Zeug, was dort auch gerade zu der Zeit bei ähnlichen Patienten eingesetzt wurde. Bis zur Wende habe ich dann noch eine Reihe Ventile (neudeutsch: Shunt) gewechselt bekommen müssen, und die waren alle in der gleichen Gerätekategorie. Als wir dann 92 in den Westen umgezogen sind, fiel ich bei den Medizinern wohl nur damit auf, dass die den Shunt nicht (mehr?) hinter einem Ohr versteckt hätten, sondern irgendwo anders.

    TL;DR: Im Osten wurden Medizinprodukte aus dem Westen importiert, und das ist mir zu wenig bekannt.

    Antworten
  2. Havyrl

    Ich glaube ich war in der ersten Klasse als die Mauer gefallen ist. Und im Nachhinein kann ich nur sagen: Gotseidank. Ich weiß nicht ob ich heute Software entwickeln würde, wenn das nicht passiert ist.
    Aber ich kann Gregor Gysi in jedem Punkt nur zustimmen was die Wende betrifft.

    War der Feminismus neben der Freikörperkultur nicht auch weiter. Eine Freundin von mir (auch Ossi) weißt immer darauf hin.

    Der schlechte Ruf des Wessi kommt daher, das Beamte und Firmenmitarbeiter welche man loswerden wollte nach Osten abgeschoben und teilweise hoch-befördert wurden.

    PS: Das Magazin -> es gab halt nur eines 😀

    Antworten
    1. Thomas Beitragsautor

      War der Feminismus neben der Freikörperkultur nicht auch weiter. Eine Freundin von mir (auch Ossi) weißt immer darauf hin.

      Das ist eine heiße Diskussion. DDR Feminismus sah die Frau als emanzipiert wenn sie eine Doppelbelastung zwischen Arbeit, Kind und Haushalt schaffen konnte. Natürlich wurde sie bei letzterem staatlich unterstützt, aber ich kenne die Idee von meiner Mutter, dass man als Frau emanzipiert war, wenn man auch neben dem Haushalt voll gearbeitet hat. Also Doppelbelastung als Standard für Frauen. Es gibt Menschen, die glauben, dass das toll war, aber so modernere Ansichten sagen, dass es nicht frauenfreundlicher war und dass der Stolz, den die ostdeutschen Frauen da haben auch Ostalgie ist. Schwierige Diskussion.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Andre Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.